Wichtige Informationen zum Piercing

Infektionen vermeiden

Um Infektionen am Stichkanal zu vermeiden, sind die peinlich saubere Arbeit des Piercers und die Beachtung dieser Informationen erforderlich.

Stichkanal und Infektionsgefahr

Der Stichkanal ist erforderlich, um das Piercing am Körper befestigen zu können. Er stellt zunächst eine Stichwunde dar, die in etwa vergleichbar mit einer kleinen Schnittverletzung vergleichbar ist. Auch bei kleinen Verletzungen können Keime in die Wunde eintreten und zur Wundinfektion führen. Damit es hierzu nicht kommt, arbeiten wir nach den neuesten Erkenntnissen mit sterilen Instrumenten und halten den Arbeitsplatz penibel sauber. Doch das Infektionsrisiko endet nicht an unserer Studiotür. Es bleibt bis zur Abheilung bestehen. Wie lange dies in etwa dauert, kannst Du der unten stehenden Tabelle entnehmen. Um die Freude an dem neuen Piercing zu erhalten und Infektionen zu vermeiden, solltest Du unbedingt den Anweisungen des Piercers und diesen Informationen Folge leisten.

Sorgfältiger Umgang mit dem Piercing

Um Infektionen und Komplikationen während der Wundheilung zu vermeiden, ist es notwendig, dass Du mit Deinem Piercing sorgfältig umgehst. Ganz besondere Vorsicht gilt beim Zungenpiercing.

Zungenpiercing

Ein Zungenpiercing bedeutet für die ersten drei Tage:

  1. NICHT RAUCHEN. Rauchen während der ersten drei Tage kann zu einer Nikotinvergiftung oder dem extremen Anschwellen der Zunge führen. In diesem Fall müsste das Piercing entfernt und ein Arzt konsultiert werden.

  2. KEINE DROGEN

  3. KEINE MILCHPRODUKTE

  4. KEINE KRÜMELNDEN SPEISEN

  5. KEINE HEISSEN ODER SCHARFEN SPEISEN/GETRÄNKE

  6. KEINE KAUGUMMIS

Zur Reinigung und Desinfektion ist fünf bis acht Mal am Tag mit Bedaisadona – Mundspülung zu spülen.

Für alle anderen Piercings gilt:

Wenn der Piercer seine Arbeit getan hat, bist Du für Dein Piercing verantwortlich. Das bedeutet für Dich, dass Du die Verkrustungen zwischen Haut und dem Schmuck in den ersten zwei Tagen nach dem Stechen mit Bedaisadona Salbe und Kochsalzlösung entfernst und die Wunde reinigst. Dazu gibst Du die Kochsalzlösung auf ein Wattestäbchen und löst damit die Verkrustung. Im Anschluss trägst Du auf beiden Seiten des Stichkanals die Bedaisadonasalbe auf. Auch hierzu verwendest Du wieder ein frisches Wattestäbchen. Der Schmuck ist dabei so zu bewegen, dass die aufgetragene Salbe auch in das Innere des Stichkanals gelangt. Nach diesen zwei Tagen wird die Wunde zwei bis drei Mal am Tag mit Octenisept Wunddesinfektion behandelt. Hierbei handelt es sich um ein Spray, welches in der Anwendung bequem zu handhaben ist.
Der Besuch von Saunen und Schwimmbädern sollte bis zur vollständigen Abheilung unbedingt vermieden werden.

Keine Selbstbehandlung bei Entzündungen

Bei entzündeten Piercings bitte keine Selbstexperimente durchführen. Bei einem entzündeten Piercing kontaktiere bitte sofort Deinen Piercer. Nur so können wir helfen und weitere Komplikationen verhindern.

Abheilzeiten

Abheilzeiten


Die Abheilzeiten sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Der eine hat einen schnelleren Heilungsprozess, bei dem anderen dauert es etwas länger. Auch äußere Faktoren wie Stress haben Einfluss auf die Abheilungszeit.

Abheilzeiten Piercings:

Knorpel:

3-9 Monate

Lippe/Labred:

6-8 Wochen

Brustwarze:

6-12 Monate

Augenbraue:

4-8 Wochen

Nase:

6-9 Wochen

Bauchnabel:

6-9 Monate

Zunge:

4-6 Wochen

Lippenbänd:

3-6 Wochen

Intim:

2-6 Monate

 

Preisvergleich

Jeder von uns muss heute sparen. Bedenke aber, dass bei einem Piercing ein paar gesparte Euro oft mit der Gesundheit bezahlt werden. Bei Tattoos und Piercings geht es um Deinen Körper, in den eingegriffen wird. Achte daher bitte in erster Linie auf die Qualifikation der Mitarbeiter, auf die hygienischen Verhältnisse im Studio und die medizinische Ausstattung. Wir wollen, dass Ihr schön gesund bleibt.

Euer Pendragon Team

Du hast uns was zu sagen?

Dann hau rein

2016 © Pendragon Tattoo & Piercing Studios | Realisiert von Office-Service-Floessner